Schleiz     Kreisstadt im Saale-Orla-Kreis

Geodaten:   50°34'36.19"N   11°48'26.74"E

 

Schleiz liegt im Südosten von Thüringen in unmittelbarer Nähe der A9. Früher begann hier für DDR-Bürger die Welt zu Ende. Eine Weiterfahrt auf der Autobahn war allen Bürgern mit Reisepass gestattet. Wenige Kilometer weiter lag Hirschberg mit der Grenzstation und die Saalebrücke nach Bayern.

Schleiz wurde 1232 erstmals urkundlich erwähnt. Schon 1297 wurde der Ort „Oppidium“, also als Stadt benannt. Einer der wichtigsten Gründe zu dieser Entwicklung war die günstige Lage an der Verbindungsstraße von Nürnberg nach Naumburg und Leipzig.
Das Schloss wurde etwa um 1200 von den Herren von Lobdeburg gegründet.
Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte viel später, 1367.
Nach einem Brand  von 1482 erfolgte ein Neubau.
Ab 1616 gehörte das Schloss dem Fürstenhaus Reuß jüngere Linie.
Auch hier, erfolgte nach einem Brand von 1689 ein weiterer Ausbau. Die Brände reißen nicht ab. 1837 brannte es schon wieder und es erfolgte ein Wiederaufbau.
Am 8. April 1945 wurde das Schloss durch Bomben so zerstört, dass nur die beiden Türme  stehen blieben.
Jedes Jahr Anfang
August findet vor den Toren der Stadt das  Schleizer Dreieck-Rennen statt. Das Dreieck ist die älteste Naturrennstrecke Deutschlands.

Einen sehr schönen Überblick über Schleiz erhält man von der Bergkirche.

 
Schleiz
 
Bergkirche
 
Reste vom Schloss
 
Schleiz von der Bergkirche gesehen
 
Stadtkirche
 
Stadtkern
 
Gedenktafel für den Erfinder des Porzellans
 
Markt
 
Markt
 
Rathaus
 
alter Schlossturm
 
Bergkirche
 
Landratsamt
 
 
 
Marktpanorama

Größere Karte anzeigen